Fliegeruhren

Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 30

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. SALE %
    AVIATOR-Damenchrono AWV
    Sonderangebot 99,95 € Normalpreis 139,95 €
    Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Lieferzeit: 2-3 Tage*

  2. Poljot-Chronograph AVIATOR
    465,00 €
    Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Lieferzeit: 2-3 Tage*
    Nicht auf Lager
  3. Junkers Damen Chrono 6585-5
    199,00 €
    Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Lieferzeit: 2-3 Tage*
    Nicht auf Lager
  4. SALE %
    Zeppelin Fliegeruhr, 7608-1, Special Edition 100 Jahre Zeppelin Chronograph Mechanik,
    Sonderangebot 549,95 € Normalpreis 579,00 €
    Inkl. 19% MwSt., zzgl. Versandkosten
    Lieferzeit: ca.2 Tage*
    Nicht auf Lager
Ansicht als Raster Liste

Artikel 1-24 von 30

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Fliegeruhren nicht nur für Piloten!

Fliegeruhren sind seit Anfang des letzten Jahrhunderts populär und zeichnen sich durch besondere Merkmale aus, die speziell für Piloten entwickelt wurden. Fliegeruhren sind Armbanduhren, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts speziell für die Bedürfnisse von Piloten entwickelt wurde. So entwickelte Cartier die erste Fliegeruhr für den brasilianischen Flugpionier Alberto Santos-Dumont (1906), welche am Handgelenk getragen wurde. Die Idee wurde auch von anderen Herstellern aufgenommen. Fliegeruhren verfügten über genaue mechanische Uhrwerke und waren robust und stoßfest gebaut. Sie hatten meist ein kontrastreiches Ziffernblatt mit Leutziffern und häufig war neben dem Stundenring eine gesonderte Minuterie vorhande. Öfters war statt der Zahl Zwölf ein auffälliges Dreieck aufgedruckt. Ziffern, Dreieck sowie Zeiger waren üblicherweise mit selbstleuchtenden, radioaktiv dotierten Leuchtfarben beschichtet, um eine Ablesbarkeit bei Nacht zu ermöglichen. Über eine große Krone konnte die Uhr auch mit Handschuhen verstellt und aufgezogen werden konnte. Weiterentwicklungen waren mit Drehzifferblättern für die astronomische Navigation ausgestattet. In der Militärluftfahrt waren Eigenschaften wie Antimagnetismus sowie die Widerstandskraft gegenüber extremen klimatischen und kinetischen Belastungen notwendig. Darin erwiesen sich mechanische Uhrwerke den später aufkommenden Quarzuhren noch einige Zeit als überlegen.

 

Den Ursprung hat die Fliegeruhr durch die bahnbrechende Entwicklung der damaligen Luftfahrt und dem Mythos von Präzision und Hochtechnologie.

 

Die Grundlage für die Fliegeruhren waren die eingebauten Messinstrumente der Armaturentafel, die seinerzeit fortschrittlichsten Chronometern überhaupt, welche von der Seefahrt übernommen und weiterentwickelt wurden.

Für die einstigen Uhrenhersteller stellte sich somit die Herausforderung diese Genauigkeit und Präzision mit technischem Ehrgeiz zu übernehmen.

Die französische Firma Cartier entwickelte 1906 für den brasilianischen Flugpionier Alberto Santos Dumnont die erste Fliegeruhr, die am Handgelenk getragen werden konnte. Diese Idee wurde von anderen Uhrenherstellern, wie Aristo, Breitling, Junkers, Poljot oder Zeppelin übernommen und weiterentwickelt.

Auch gegenwärtig sind Fliegeruhren Armbanduhren, welche den Ausdruck von klaren Linien und klassischen Formen haben.